Verein der Freunde der Nationalgalerie Stiftung des Vereins der Freunde der Nationalgalerie für zeitgenössische Kunst

#60 Michel Auder
Shopping Heads, 1990/2009

Video (DVD), 1:10 Minuten

Michel Auder
Geboren 1945 in Soissons, Frankreich
Lebt und arbeitet in Brooklyn, USA

Seit über 40 Jahren gibt es in seinem Leben kaum eine Begebenheit oder ein Ereignis, das Michel Auder nicht mit der Kamera festgehalten hat. Der Filmemacher schlüpft dabei in verschiedene Rollen: Er ist stiller Teilhaber, obsessiver Voyeur, verschwiegener Komplize oder einfacher Beobachter. Sein individueller, sensibler Stil hat Michel Auder weltbekannt gemacht.

Heads of the Town (wozu Shopping Heads gehört) erinnert in Teilen an Jean-Luc Godards Film Passion. Selbstreferenziell verhandelt Auder in seinen Nah- und Detailaufnahmen den Umgang mit dem Kunstwerk und das Medium Film. Seine aktuellen Arbeiten sind kaum noch dem authentisch anmutenden Dokumentationsstil seiner Videotagebücher verhaftet. Michel Auder selbst hat sich nie als Dokumentaristen wahrgenommen.

Der Künstler Jonas Mekas schreibt über Auder: „Und ja, er ist ein Poet, kein Realist. Ein Poet der Stimmungen, Gesichter, Situationen, kurzen Begegnungen und der tragischen Momente unserer erbärmlichen Zivilisation, des Leids. Und ja, ebenso der menschlichen Eitelkeit und Lächerlichkeit.“

Auders Filme befinden sich im Anthology Film Archives, New York und wurden unter anderem im New Yorker Museum of Modern Art, im Stedelijk Museum in Amsterdam und im Centre Pompidou in Paris gezeigt. 2008 stellte Auder seine Werke in Ausstellungen der European Kunsthalle in Köln, im Statens Museum for Kunst in Kopenhagen und bei der Berlin Biennale aus. Im November 2008 gewann der Franzose mit The Feature den New Vision Award beim Kopenhagener CPH:DOX Film Festival. Michel Auder übernimmt darin selbst die Rolle des fiktiven Hauptdarstellers und reflektiert durch ihn Stationen seines realen Lebens als Filmemacher, Junkie oder Lebenspartner der Warhol - Muse Viva und der Künstlerin Cindy Sherman. Der Film, ein Gemeinschaftsprojekt mit dem Regisseur Andrew Neel, war Bestandteil des Programms des 58. Internationalen Filmfestspiels.